Google My Business FAQ

Sicher, die Arbeit zwischen Google My Business und dem eigenen Unternehmen könnte auch mit einer eigenen Vollzeitstelle gefüllt werden. Stets nach der Devise: mehr geht immer. Dennoch gibt es ein paar grundlegende Fragen (und ja, dazu gibt es auch Antworten), die jeder hat, wenn es um sinnvolle und effektive Einträge bei Google My Business geht. Von diesen Fragen haben wir uns die Top 3 rausgesucht und beantworten sie heute.

Wie war das mit den Keywords nochmal?

Sie sind so etwas wie der heilige Gral im Netz: die guten Keywords. Dennoch kann man sich bei der Frage, was das eigene Unternehmen am Besten beschreibt, auch gut verrennen. Gebetsmühlenartig tauchen daher Fragezeichen auf, wenn es um Keywords und Einträge auf Google My Business geht.

Die allgegenwärtige Frage in diesem Zusammenhang lautet meistens: Muss das jeweilige Keyword exakt passen oder funktionieren deklinierte, flektierte, substantivierte oder anders gebeugte Varianten des gleichen Wortes auch? Wenn man beispielsweise “Getränk” als Keyword festlegt, funktioniert dann “trinken” auch?

Also. Keywords sind tricky, denn letztlich kann man ja nie die Gedanken der Kunden lesen. Grundlegend muss bei der Beantwortung der Frage zwischen bezahlter und organischer Suche unterschieden werden.

Bezahlte Suche

Wenn wir über bezahlte Suche reden, dann ist die gute Nachricht, dass Sie immer darüber die Kontrolle haben, wie konkret Ihre Keywords sind, damit Ihr Eintrag erscheint. Die genauen Einstellungen nehmen Sie vor, wenn Sie Ihre bezahlte Kampagne starten. Dort legen Sie fest, ob Sie breit abgreifen oder ganz gezielt und punktuell werben möchten. Wenn Sie also breit angelegte Kampagnen starten, brauchen Sie sich über die Exaktheit der Begriffe keine allzu großen Gedanken machen. Wenn Sie jedoch ausschließlich gezielt werben wollen, dann schon.

Dennoch sei davor gewarnt, wenn Sie breit angelegte Kampagnen mit großem Keyword-Spielraum starten: Wenn beispielsweise jemand nach “Trockeneis” sucht und Ihre Kampagne das Wort “Eis” beinhaltet, kann es sein, dass Sie mit Ihrem Eintrag angezeigt werden, obwohl der- bzw. diejenige sicher kaum Trockeneis essen wollte.

Wer also auf Nummer sicher gehen will, sollte seine Kampagne grundlegend auf exakte Treffer trimmen. Das verlangt mehr Arbeit, ist jedoch zielführender. Für beide Seiten.

Organische Suche

Die Sache wird leichter, wenn wir von organischer Suche reden. Konkret heißt das, dass Sie nicht dafür bezahlen, um bei einer Suche angezeigt zu werden. Lediglich Ihre Keywords und das Suchverhalten des Kunden sollten zueinander passen, damit Sie sich im Netz über den Weg laufen. Dazu ist es wichtig, dass Sie alle relevanten Geschäftsdaten eingetragen haben und diese aktuell halten. Regelmäßig, wie hier an früherer Stelle bereits betont wurde.

Wichtig dabei: Solange Google Ihre Seite als relevant für das Produkt, das Sie anbieten, hält, werden Sie auch angezeigt. Relevant bedeutet in diesem Zusammenhang, dass Ihre Seite Informationen (Keywords) enthält, nach denen Kunden wirklich suchen, wenn sie das jeweilige finden wollen. Hören Sie also Ihren Kunden einfach genau zu, gleichen Sie sich mit Ihrer Konkurrenz ab und ganz wichtig: Verarbeiten Sie diese Erkenntnisse regelmäßig auf Ihren Online-Präsenzen!

Wie läuft das mit den Businessdaten auf Unternehmensverzeichnissen

Gern wird in diesem Zusammenhang gefragt: Muss man die Einträge in Business-Verzeichnissen selbst erstellen oder übernimmt das jemand? Es gibt sicher viele Wege, die man gehen kann, um Einträge in Business-Verzeichnissen vorzunehmen. Hier sind jedoch die gängigsten Vorgehensweisen:

Selbst ist der Mann und die Frau

Natürlich können Sie alle Einträge selbst erstellen und pflegen. Wenn Sie dafür genug Zeit und Geduld haben, ist das kein Problem. Sie suchen aus, wo Sie präsent sein wollen, legen Benutzerkonten an, pflegen die Daten ein und halten alles permanent auf dem neuesten Stand. Theoretisch und auch praktisch ist das machbar. Aber es kostet Zeit und Geld, denn viele Geschäftseinträge lassen sich die jeweiligen Plattformen natürlich auch bezahlen, um die Seriosität ihres Angebots zu wahren.

Google My Business Fragen Antworten

Businessdaten von Dienstleister anlegen lassen

Lassen Sie andere für sich arbeiten, die sich hauptberuflich und professionell mit solcherlei Business-Seiten und deren Pflege beschäftigen. Das kostet zwar Geld, rentiert sich jedoch meistens auch. Vor allem spart es Ihnen und Ihrem Unternehmen wertvolle Zeit, die Sie mit anderen Dingen ausfüllen können.

Agentur-gestütztes Präsenzmanagement

Während die Möglichkeit besteht, die Sisyphos-Arbeit von Experten machen zu lassen, können Sie natürlich auch direkt mit einer Agentur, wie beispielsweise der DAC Group Deutschland, Kontakt aufnehmen, die nicht nur Einträge auf Websites erstellt, sondern über Technologien verfügt, die die Aktualisierung und Pflege jener Daten auf beliebig vielen Websites automatisch vornimmt. Und nicht nur das: Eine umfassende Unternehmenspräsenz erfordert ein umfassendes Marketing. Das betrifft nicht nur ein paar Verzeichnisse im Netz, sondern auch SEO- & Content-Marketing, Mail- und Social Media-Arbeit und vieles mehr. Und haben Sie keine Angst: Solcherlei Zusammenarbeiten sorgen letztlich für mehr Kontrolle Ihrerseits. Ganz entgegen manchem landläufigen Vorurteil, dass man den Durchblick verliert, wenn andere mit hineinschauen.

Google Ranking für ortsungebundene Unternehmen

Die Frage Nummer 3 lautet: Was muss ich als ortsungebundenes Unternehmen tun, um auch bei Google geranked zu werden?

Bei Google My Business kann man sich auch als Service Area Business (SAB) listen lassen. Also als Unternehmen ohne physische Adresse, unter der Kunden Waren oder Dienstleistungen suchen und finden können. Kurzum: Sie bieten Ihren Service dort an, wo Ihre Kunden sind. Stellen Sie dazu sicher, dass Sie die Funktion deaktivieren, die besagt, dass Kunden Sie unter einer Geschäftsadresse finden können. Wenn Sie das getan haben, können Sie einen lokal begrenzten Geschäftsbereich (Versorgungsgebiet) eintragen. Dabei müssen Sie dann nur noch entscheiden, wie weit Sie den Kunden entgegenkommen wollen. Also lokal betrachtet, versteht sich.

Bedenken Sie jedoch auch, dass Sie so oder so eine Adresse bei Google My Business in Ihrem Profil hinterlegen müssen, auch wenn diese nicht online angezeigt wird. Das ist für Google im Hinblick auf den Verifikationsprozess zwingend nötig.

Teilen Sie diese Local News
Daniel Richter

Daniel Richter ist Geschäftsführer der DAC Group Deutschland GmbH und seit mehr als 16 Jahren im Online Marketing tätig. Spezialisiert auf Hyper Local Marketing und ganzheitliche Vermarktungskonzepte betreut sein Team und er namhaften Kunden aus verschiedensten Branchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.