Lokale Suche: mobil vs. Desktop

Immer mehr Menschen suchen nach lokalen Optionen auf mobilen Geräten. Und wenn Ihr Unternehmen nicht bei diesen Suchen auftaucht, werden Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit etwas verpassen. Heute gibt es daher einen Fahrplan mit dem man immer ein weiter vorne steht, wenn es um die Gewinnung mobiler und lokaler Kunden geht.

Die Entwicklungen in der lokalen Suche

Die Optimierung für die lokale Suche am Desktop ist zwar auch immer noch wichtig, aber wenn Sie Ihre Unternehmenspräsenz nicht für das Smartphone optimieren, werden Sie Ihre wichtigste Quelle des lokalen Verkehrs in Zukunft nicht mehr erreichen.

Seit Jahren verbessert Google bereits die Ergebnisse der lokalen Suche. Wir erinnern uns: Vor vier Jahren sorgte das “Pigeon Update” für komplexere Suchergebnisse, da seitdem viel mehr lokale Faktoren und unzählige andere Aspekte in den Such-Algorithmus einfließen. Zwei Jahre später folgten dann die „Promoted Pins“, mit denen man seitdem bezahlte Highlight-Fähnchen bei Google Maps anzeigen lassen kann. Und da es mittlerweile deutlich mehr Suchen auf dem Handy als auf dem Desktop gibt, ist es kein Wunder, dass Google auch in diesem Bereich bei seinen Ranking-Algorithmen großen Wert auf die Benutzerfreundlichkeit legt.

Zusammengenommen bedeutet das, dass Google der mobilen lokalen Suche eine hohe Priorität einräumt. Es liegt nahe, dass auch Sie und Ihr Unternehmen das tun sollten. Mehr zum Thema „mobile first“ gibt es in diesem Artikel, der sich mit der Einführung des Mobile First Index im Mai diesen Jahres beschäftigt.

Statista liefert zudem eine eindrucksvolle Grafik zur Entwicklung der lokalen Suchen in den vergangenen Jahren.

Da die Kunden, für die Sie sich interessieren, zum großen Teil also mobil sind, müssen Sie den Großteil Ihrer lokalen Suchoptimierungsbemühungen ebenfalls auf das Smartphone konzentrieren. Hier kommt deshalb, was Sie wissen müssen:

Mobile und Desktop sind unterschiedlich

Sie benutzen Ihren Computer anders als Ihr Smartphone, richtig? Da Desktop-Computer in der Regel zu Hause oder im Büro stehen, werden sie auch dort benutzt. Liegt nahe. Im wahrsten Sinne. Wenn also jemand eine lokale Suche am Desktop durchführt, dann zielt diese Suche nicht nach sofortiger Befriedigung ab, sondern ist eher für zukünftige Pläne wichtig (und Pläne können sich ja immer ändern).

Auf der anderen Seite gibt es immer mehr Menschen, die ein lokales Geschäft auf ihrem Smartphone suchen. Und die suchen meistens nach Ergebnissen, die sofort um- oder eingesetzt werden sollen. Menschen suchen auf dem Handy einfach deshalb, weil sie einen unmittelbaren Bedarf haben. Da zählen dann Schnelligkeit und klare Information, wenn es um Entscheidungen geht.

Wenn Sie also bei der lokalen Suche gewinnen wollen, müssen Ihr Angebot die schnelle Antwort auf die Probleme der Menschen sein.

Heute konzentrieren wir uns darauf, wie man den lokal und mobil Suchenden schnell und unkompliziert mit den Lösungen versorgt, nach denen er oder sie sucht. Beginnen wir mit der organischen Suche.

Organische Suche auf dem Handy

Longtail-Keywords sind eine gute Praxis für Desktop-Suchen. Aber wenn Sie auf Ihrem Handy sind, tippen Sie im Allgemeinen nicht alles so ausgeschrieben ein, wie Sie es vielleicht auf Ihrem heimischen Computer tun würden.

Wenn Sie also für die mobile Suche optimieren wollen, macht es keinen Sinn, Longtail-Schlüsselwörter zu priorisieren.

Stattdessen ist es besser, nach kürzeren Sätzen und Schlüsselwörtern zu suchen. Denn das ist es, was Ihr Publikum in seine Smartphones eintippt. Darüber hinaus benötigen Sie mobile, optimierte Landingpages, wenn Sie möchten, dass diese Keywords auch wirklich etwas für Sie und Ihr Unternehmen tun.

Identifizieren von mobilen Schlüsselwörtern

Denken Sie auch hierbei daran, dass Desktop und Smartphone zwei unterschiedliche Welten sind – das gilt immer noch, wenn es um spezifische Schlüsselwörter geht, die Sie anvisieren. Sie werden für die mobile Welt Ihre Keywords ein wenig anders als auf dem Desktop recherchieren müssen. Viele Tools für die Schlüsselwortplanung sind jedoch nicht für Smartphones optimiert. Schauen Sie also bei der Keyword-Planung genau hin, dass Sie Tools verwenden, mit denen Sie wirklich die mobile Suche optimieren und nicht aus Versehen an der Desktop-Suche rumdoktern.

Und um mehr darüber zu erfahren, wie die Leute online nach Ihrem Unternehmen suchen, fragen Sie die Leute am Besten einfach: “Was würden Sie in Ihr Telefon eingeben, um Ihr lokales Produkt oder Ihre Dienstleistung zu finden”? Dafür gibt es zwar einerseits bereits Statistiken (mitunter jedoch zu allgemeiner Natur) und andererseits Institute (eventuell zu teuer), die Ihnen diese Arbeit abnehmen können. Alternativ integrieren Sie aber einfach kleine Offline- oder Online-Fragebögen, um selbst diese Informationen zu ermitteln. Nehmen Sie anschließend die gewonnenen Daten und mischen Sie sie mit dem, was Sie durch die regelmäßige Auswertung Ihrer Online-Präsenzen (ja, das dürfen Sie auch nie vergessen) erhalten haben. Nun haben Sie eine große und vor allem relevante Liste an Schlüsselwörtern für Ihre ganz persönliche lokale Suchoptimierung.

Außerdem sollten Sie die Leute fragen, ob sie die Sprachsuche auf ihrem Smartphone verwenden. Laut Google nutzten schon 2016 etwa 20 Prozent der mobilen Suchenden die Sprachsuche (Tendenz steigend). Rand Fishkin aktualisierte die Zahl für 2017 zu 25% im US-amerikanischem Raum. Um für diese Schlüsselwörter gezielt zu optimieren, können Sie die Leute auch fragen, wie sie die Dinge formulieren würden, wenn sie etwas mit der Sprachsuche suchen. So oder so gilt: Kommunizieren Sie mit Ihrer Kundschaft.

Optimieren Sie Ihre Website

Die Identifizierung von relevanten Phrasen und Schlüsselwörter ist nur die halbe Miete. Jetzt müssen Sie an den Seiten selbst arbeiten, die Sie für die mobile Suche gut platziert sehen möchten.

Wenn es um Desktop-Suchergebnisse geht, bringt ein längerer Text oft höheres Ranking und das kann sogar zu besseren Konvertierungen führen. Hingegen ist ein langer Text auf dem Smartphone nicht des Rätsels Lösung. Auf den meisten Geräten erhalten tausende von Wörtern in der Regel die gleiche Aufmerksamkeit wie die Benutzer-Lizenzvereinbarung. Haben Sie die schon mal gelesen? Eben.

Aber nicht nur für die echten Nutzer sollten Sie optimieren, sondern auch für die Bots von Google. Aber welche Priorität setzt man hier an? Echte Menschen oder Bots? Also: Wenn es um die mobile Suche geht, ist es besser, die Erfahrung des Nutzers über die Erfahrung des Google-Bots zu stellen. Bei der Optimierung für Mobiltelefone führt das in der Regel zu den besten Ergebnissen. Außerdem versucht Google das Seitenerlebnis als Ranking-Faktor hervorzuheben, so dass die Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung am Ende auch Google glücklich machen sollte.

Bezahlte Suche auf dem Smartphone

Die organische Suche ist großartig und wichtig. Da lokale Such-Rankings auf dem Smartphone jedoch in der Regel auf kurzen Schlüsselwörtern basieren, kann das Ranking selbst schwierig sein. Vor allem, wenn Sie viel Konkurrenz haben. Um ein größeres Publikum anzusprechen, sollten Sie daher auch eine bezahlte Suche in Betracht ziehen. Hier gibt es drei Dinge, die man beachten sollte:

a) Erzeugen Sie ein “lokales Gefühl”

Personen, die eine lokale Suche durchführen werden nach lokalen Ergebnissen suchen. Infolgedessen werden sie eher auf Anzeigen von Unternehmen reagieren, die ihnen nahe (im ganz lokalen Sinne) stehen.

Menschen, die nach lokalen Unternehmen suchen, wollen sich nicht fragen, ob Ihr Unternehmen lokal ist. Sie müssen es wissen. Daher sollten Sie jeden Zweifel aus dem Weg räumen und deutlich kenntlich machen, dass Sie vor Ort da und ansprechbar sind.

Der einfachste Weg, um zu zeigen, dass Sie lokal sind, ist es, den Standort Ihres Unternehmens mit in Ihre Anzeige aufzunehmen. Brechen Sie Ihre bezahlten Suchkampagnen nach Standort auf oder verwenden Sie die dynamische Keyword-Einblendung (DKI), um sicherzustellen, dass der Ort, nach dem ein potenzieller Kunde sucht, in Ihrer Anzeige erscheint. Ja, das könnte ein bisschen mehr Arbeit sein, aber Ihre Anzeigen werden so viel relevanter für ihre Suchanfrage. Und das zahlt sich aus. Im eigentlichen Sinne.

b) Mobile Anzeigenerweiterungen verwenden

Anzeigenerweiterungen können viel Gutes für Ihre lokalen Suchergebnisse bewirken. Für die mobile Suche sind außerdem die folgenden Erweiterungen zu beachten:

Standorterweiterungen: Standorterweiterungen sind eines der besten Dinge, die Sie für Ihre lokale Suchpräsenz tun können. Nichts unterstreicht mehr, dass Sie lokal Sie sind als die Anzeige Ihrer Adresse.

Click-to-Call-Anzeigen: Wenn Leute Ihr Unternehmen häufig anrufen, bevor sie hereinkommen, können Sie den Weg Ihrer Kunden abkürzen, indem Sie der Klick auf Ihre Anzeige zu einem Anruf führt (vielleicht um eine Reservierung vorzunehmen).

Sitelinks: Mit den Sitelink-Erweiterungen können Sie sich auf einige Besonderheiten Ihrer Website konzentrieren. Wie zum Beispiel die Anfahrtsbeschreibung oder Ihre Kontaktseite.

Generell gilt: Spielen Sie mit den verschiedenen Erweiterungen herum und schauen Sie, welche die effektivsten für die Präsentation Ihres Unternehmen sind.

c) Promoted Pins ausprobieren

Promoted Pins sind eine großartige Möglichkeit, um sich bei Google Maps zu profilieren. Sie erhöhen die Zugänglichkeit und Sichtbarkeit Ihres Unternehmens für die lokale Suche, indem Sie Ihre Anzeige direkt in Google Maps einbinden.

Auch wenn Sie keine bekannte Marke sind, wird der Pin Ihrem Unternehmen helfen, um sich von der Masse abzuheben. Als zusätzlichen Bonus können Sie mit Promoted Pins sogar Werbeaktionen anzeigen und potenziellen Kunden erlauben, Ihr Inventar zu durchsuchen, um zu sehen, ob Sie das haben, was sie wollen, bevor sie zu Ihrem Unternehmen gehen.

Im besten Fall bedeutet das, dass die Kunden, die nach einer guten lokalen Suche bei Ihnen im Geschäft auftauchen und schon genau wissen, was sie wollen und was Sie anbieten. Damit sinkt dann sogar der Beratungsbedarf vor Ort. Letztlich ist das alles eine Frage wie gut Sie die mobile lokale Suche optimieren. Und dafür sollten Sie in diesem Beitrag ein ganz paar Ansätze gefunden haben. Wir wünschen jedenfalls viel Erfolg beim Optimieren!

Fazit: Die Antwort lautet “mobil”

Gerade die mobile Suche hat einen größeren lokalen Bezug, deshalb spielt die Optimierung der mobilen lokalen Suche eine größere Rolle, als die lokale Suche über Desktop – die dennoch nicht vernachlässigt werden sollte. Und dafür sollten Sie in diesem Beitrag ein paar Ansätze gefunden haben. Wir wünschen jedenfalls viel Erfolg beim Optimieren!

 

Teilen Sie diese Local News
Martina Diemann

Martina Diemann ist Director der DAC Group und ist seit 5 Jahren im Online Business tätig (das war kein Zufall, sondern Schicksal). Martina denkt nicht in Problemen, sondern in Lösungen. Sie ist ein Kommunikationstalent, charmanter Machertyp und Schokoholic. "Ask me anything" - ihre Devise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.